[Testadler on Tour] Shopping&Sightseeing in Amsterdam – Teil 1

Amsterdam – Shopping , Sightseeing und eine andere Luft

Dieses Jahr ging es das erste mal nach Amsterdam. An meinem Geburtstag haben wir uns dann mal dezent aus dem Staub gemacht und schwups waren wir auch schon im Bus nach Amsterdam. Wir lieben diese spontanen Aktionen. Und f├╝r einen Tag muss das auch nicht mal teuer sein. Wir k├Ânnen von Gl├╝ck sagen das unser Reiseveranstalter so tolle Angebote hat. Man wei├č eigentlich nie was man als erstes machen soll. Aber das ist eine andere Story.

Und so sa├čen wir nun wieder mal im Bus. Wie ├╝blich wurde auf der Hinfahrt eine gr├Â├čere Pause gemacht bevor es dann nach Amsterdam ein ging. Und schon jetzt konnten wir, „diese besondere Luft“ – Hollands regelrecht riechen. Der ein oder andere Wei├č was jetzt kommt. In Holland ist der Cannabis Konsum legal. Das wussten wir und nun mussten wir mit den Folgen dieser Legalisierung leben. Aber Egal wir sollten recht schnell merken das diese Pause nur ein kleiner Vorgeschmack auf das war, was uns noch erwartete. Die anderen Mitreisenden waren , nah ja sagen wir mal so Bunt gemischt und teilweise bereits „Gut druff“.

Nach der Pause ging es dann wieder in den Bus. Und die Restliche Zeit verging wie im Flug. Oder doch wie auf einer Wolke ?

In Amsterdam angekommen erfolgte erst mal eine Ansage vom Busfahrer das wir uns p├╝nktlich wieder Treffen und auch keiner auf die Idee kommen sollte was mitzunehmen von diesen Gr├╝nen Wunderkraut. Da es in der letzten Zeit immer sch├Ąrfer Kontrolliert wird an der Grenze. Nach dieser Ansage waren die Meinungen im Bus recht gespalten. Der Gro├čteil zeigte aber Verst├Ąndnis und Hirn. Der Rest war in den Gedanken wahrscheinlich schon beim n├Ąchsten ….

Wie dem auch sei. Ich hatte auf der Hinfahrt ausreichend Zeit um mich um alle m├Âglichen Tickets zu k├╝mmern. Wir hatten nur wenige Stunden in der Stadt der Tulpen und des K├Ąse. So wurden schnell noch die Rundfahrten in den Grachten gebucht. Und ja auch ein Tagesticket f├╝r die S-Bahn und U-Bahn sollte es noch sein.

Das alles ging ├╝ber das Handy und die entsprechenden Apps und Webseiten recht gut. Doch was ihr f├╝r euren Trip nach Amsterdam wissen solltet. Nehmt nicht zu viel Bargeld mit. Amsterdam ist die Stadt der Bargeldlosen Zahlungsmittel. Zumindest einen Teil der Stops die wir gemacht haben gingen wirklich nur mit EC oder Visa Karte. Also unbedingt vorher mal informieren.

Wir waren nun mittlerweile an der Central Station angekommen und l├Âsten dort erst mal unsere Voucher gegen die Tagestickets f├╝r die S-Bahn/U-Bahn/Tram ein. Damit konnten wir den ganzen Tag schon mal quer durch Amsterdam fahren.

Ein Blick auf die Uhr zeigt uns das nun zeit war f├╝r unsere Erstes Highlight in Amsterdam. Wir wollten uns unbedingt den ADAM Lookout ansehen.

A┬┤DAM LookOut – Der Beste Blick ├╝ber die D├Ącher von Amsterdam

Der Adam Lockout ist ein sagen wir mal Hochaus mit speziellem Aufzug, Aussichtsplattform und einem in Europa Einzigartigen Extra.

So setzten wir mit der F├Ąhre von der Central Station ├╝ber. Die Fahrt mit der F├Ąhre muss man einfach mal gemacht haben. Diese ist zum einen Kostenlos und zum anderen pendeln sie im 15min Takt zwischen der Central Station und Buiksloterweg. Also Ideal um schnell zum Adam LookOut zu gelangen.

Dank der Tickets konnten wir direkt durch den Eingang. Und wir mussten auch nicht lange warten. Aber bevor wir den Lift nach oben nehmen konnten ging es dann erst mal an einem Drohn aus Gitarren vorbei.

Danach wurden unsere Tickets gescannt und wir konnten noch ein „nicht ganz so kostenloses“ Foto von uns schie├čen lassen. Man bekommt dann noch einen Karte ausgeh├Ąndigt nebst QR-Code und Anleitung wie man diese Fotos runterladen kann.

Und dann geht es auch schon los. Die T├╝r des Lifts ├Âffnet sich und wir str├Âmen mit den anderen Besuchern in den Lift. Nach einer kurzen Begr├╝├čung durch das Lift-Girl ging die wilde Fahrt auch schon los.

Der Lift saust in einem mords Tempo nach oben. Aber dank der genialen Lichtinstallation verging dieser wilde Ritt wie im Flug. Oben angelangt ging es erst mal auf die Dachterrasse. Ideal um einen ersten Blick von dieser tollen Stadt zu bekommen.

Nach dem wir unsere Blicke schweifen lie├čen, stieg in mir das Verlangen doch endlich mal auf meinem Geburtstag anzusto├čen. Und so machten wir es uns in der Bar hoch oben im Tower bequem. Und wie soll es f├╝r Amsterdam anders sein. ein Heineken sollte es sein.

Nach dem wir uns nun genung berauscht hatten ging es nebst passender Licht und Sound Kulisse mit dem Lift wieder nach unten. Wir wollten ja schlie├člich noch etwas mehr sehen von Amsterdam.

Wart ihr schon mal in Amsterdam oder in den Niederlande ├╝berhaupt ?

Was k├Ânnt ihr in Amsterdam empfehle oder wovon w├╝rdet ihr abraten.

Schreibt es uns in die Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.