[Testadler on Tour] Shopping&Sightseeing in Amsterdam – Teil 3

Amsterdam und seine Grachten

Zu Lande waren wir auf unserem Kurztrip nun genug unterwegs. Amsterdam erlebt man am besten vom Wasser aus. Dazu kann man eine der Unzähligen Grachtenrundfahrten Buchen. Wir haben uns direkt an der Central Station für einen Anbieter entscheiden.

Die Auswahl der Anbieter und die jeweiligen Rundfahrten liegen im Schnitt bei 15€ pro Person. Nach dem wir nun im Boot saßen konnte die Wilde Fahrt losgehen. Und es war eine Gute Entscheidung das wir diese Fahrt ans Ende des Tages gelegt hatten. Das Wetter spielte grade nicht mit,.Und so konnten wir die Grachtenrundfahrt nutzen uns vor dem Regen und der kleinen Hagelschauer zu schützen. Auch war es mal ganz angenehm etwas zu sitzen.

So ging es dann durch die einzelnen Grachten. Und es gab an jeder Ecke was zu sehen. Neben den vielen typischen Häuser sah man auch die bekannten Brücken.

Nach dem wir nun unsere Grachtenrundfahrt beendet hatten ging es noch schnell was kleines essen. Wir schlenderten noch durch die kleinen Gassen und landeten im Mama Pancake einem kleinen aber sehr feinen Pancake Haus. Dort wurde erst mal entspannt und sich gestärkt.

Pancake Haus und andere Leckereien

Nach dem wir nun wieder bei kräften waren ging es auf dem Rückweg noch in den Supermarkt um die Ecke. Wir wollten uns noch für die Heimreise etwas zu Trinken und zu essen holen. Danach ging es zum Treffpunkt. Dort warteten auch schon die anderen Mitreisenden. Zumindest ein Teil unserer Truppe war bereits vor Ort. Dann kam auch schon der Bus. Wir hatten wirklich einen Angenehmen aber auch Stressigen Tag. Doch was uns nicht erspart bleiben sollte war die Heimfahrt. Und jetzt merkte man das so ein Tag auch Spuren hinterlässt. Der ein oder andere Reisende hatte vor lauter Rausch wohl verlernt die Uhr zu lesen, So kam es wie es kommen musste wir mussten warten. Der Busfahrer hat selbst in dieser Situation die Fassung nicht verloren und blieb ruhig. Im Gegensatz zu so manch anderen Reisegast. Hier wurde geschnattert und sich angezickt. Doch die eigentliche Überraschung ließ noch auf sich warten. Zu diesem Zeitpunkt hielt der ein oder andere das alles für „Geschwätz“ was und zu Beginn der Fahrt gesagt wurde.

Auf der Heimreise war es nicht sonderlich leiser im Bus. Die Meute auf den hinteren Rängen war immer noch genau so aktiv wie auf der Hinfahrt. Und nach dem letzten Stop ging es dann langsam wieder Richtung Grenze. Und jetzt wurde es spannend. Es kam wie es kommen musste. An der Grenze wurde unser Bus kontrolliert. Der Fahrer wurde angehalten und gefragt woher er komme und wie das Alter im Schnitt so ist. Ein „Bunt gemischt“ bekam der Beamte zur Antwort. In diesem Moment – Eine Totenstille im Bus. Komisch ? Warum geht das nicht gleich so. Wir setzten unsere Fahrt fort. Und wohl behütet und doch erschöpft waren wir wieder zuhause angekommen.

Es war eine schöne Zeit in Amsterdam.

Wir hoffen euch hat es gefallen. Wart ihr auch schon mal in Amsterdam ? Welche Erfahrungen habt ihr dort Gemacht ? Könnt ihr unsere Erlebnisse bestätigen ? Dann schreibt es uns in die Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.