Wie die Zukunft zur Gegenwart wurde – Der Samstag auf der Ambiente 2019

Ambiente 2019

Wir waren für euch auf der Ambiente unterwegs. Und haben uns mal die kommenden Trends im Bereich Tischkultur, Küche wohnen und Schenken angehen. Und wer genau wie wir das erste mal auf dieser Messe war der wurde regelrecht erschlagen von den vielen Informationen und vor allem den Eindrücken die man der Ambiente 2019 konnte.

Ein  Samstag auf der Ambiente 2019

Aber nun fangen wir mal ganz locker an. Wir haben euch mal einen kleinen Rückblick vorbereitet und möchten euch unsere Eindrücke der Messe versuchen zu vermitteln. Es war einfach unglaublich was es dort alles zu sehen gab. Wir haben unsere Reise auf der Ambiente am Torhaus begonnen. Nach dem wir mit der Bahn in Frankfurt, mit extremer Verspätung ankamen waren wir eigentlich schon fertig mit der Welt. Aber es stand uns noch ein ganzer Tag Messe leben bevor. Also fix die Treppe am Torhaus hoch und die Rucksäcke an der Garderobe abgegeben. Danach ging es durch Sicherheitskontrolle die sehr fix ging. Wie man es von der Frankfurter Messe halt kennt. Schnell noch unsere Tickets gescannt und dann waren wir auf dem Gelände.

Und dort ging es dann erst mal in Halle 4 dort konnten wir die neuen Kollektionen in Sachen Tischkultur bewundern. Und wer auf der Messe war weiß das man hier einiges zum sehen bekam. Der Stand der Villeroy & Boch AG war hier ebenso zu finden als auch einige weitere Unternehmen. Und wir sind jetzt ehrlich. Hier kamen wir uns als kleine Blogger echt etwas hilflos und verloren vor. Es war einfach überwältigend das könnt ihr uns glauben.

Und so hielten wir einen Moment inne. Wir mussten uns erst mal sammeln. Die vielen Produkte und vor allem die Aufmachung war einfach nur unfassbar schön. Es gab alles erdenkliche was man sich nur so vorstellen konnte.  Und nach dem wir in Halle 4.1 und 4.2 und genug umgesehen hatten ging es im Eiltempo weiter durch die anderen Hallen.

In Halle 3 machten wir unseren nächsten Stop. Der Stand der Firma „Felix Solingen GmbH“ hatte Dominic in seinen Bann gezogen. Die dort ausgestellten Küchenmesser musste er sich erst mal genau ansehen und wir waren auch nicht lange alleine. Den Ralf Henrich nutzte die ruhige Minute am Stand und hat sich sehr viel Zeit für uns genommen. Er erklärte uns erst mal die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkte am Stand und worauf man beim Kauf von Messern achten sollte.

Desweiteren konnten wir uns auch davon überzeugen wie Gut diese Messer sind. Den wer will schon die Katze im Sack kaufen. Und bei Küchenmessern haben wir schon so einige Flops erlebt. Aber da kann hier keine Rede von sein. Die Verarbeitung und die Qualität liegt auf einem anderen Niveau  .Ihr könnt euch sicherlich denken das die Messer jetzt in einem Preisbereich liegen wo jeder erst mal überlegt ob es das wert ist. Aber lieber einmal ein richtiges Messer gekauft das auch schneidet, als sich ständig neue Stumpfe Messer zu kaufen. Und auch die Pflege der Messer ist wichtig. Der ein oder andere hat bestimmt schon mal ein Messer versucht nachzuschleifen.

Auch hier sollte man die richtige Technik beherrschen. Aber wem erzähle ich das. Ihr wisst es sicherlich. Aber es war echt erstaunlich die Zeit verging bei dem Gespräch am Stand von „Felix Solingen GmbH“ wie im Flug. Und wir hatte noch nicht mal einen Bruchteil der Hallen gesehen. So mussten wir uns leider von Ralf verabschieden und haben dabei noch eine paar Infos zu den Produkten eingetütet.

Weiter ging es dann durch die Halle und wir hatten vom vielen Smalltalk langsam aber sicher Durst bekommen. Und so traf es sich ganz gut das am Stand von „Natural Line“ auch gleich etwas zu Trinken für uns bereit Stand. Dort konnte man sich leckere Erfrischungen in Form eines Zuckerrohrsafts gönnen. Dieser wurde für die Besucher des Standes frisch aus Zuckerrohr gepresst.

Und lasst euch jetzt nicht von meinem Gesichtsausdruck verunsichern wir hatte kaum geschlafen und waren nicht grade fit.Aber nach dem Getränk waren wir wieder fit. Und so mischten wir uns unter die Menge.

Entlang am Stand von Smeg ging es dann auch endlich zu Kitchen Aid.Hier haben wir erst mal die neuen Produkte ausgiebig Inspiziert und noch ein paar leckere Cupcakes gefuttert. Und das Highlight am Stand war definitiv die riesige Kitchen Aid mit der wir auch gleich mal ein Foto gemacht haben.

Und nach dem wir nun so unsere Runden durch die heiligen Hallen der Ambiente zogen hatten wir noch einen Punkt auf der Liste für den Samstag. Wir hatten uns für die Blogger Happy Hour der Ambiente 2019 angemeldet. Und dort wollten wir auch hin. Also für zum ausgemachten Treffpunkt begeben und wir hatten es noch Pünktlich geschafft.

Wir wurden mit leckeren Cocktails und kühlen Getränken empfangen. Auf einem Großen Bildschirm flimmerten die Social Media Kanäle aller an diesem Tag anwesenden Blogger über den Bildschirm. Wir gönnten uns bei einem kleinen plausch mal eine kleine Auszeit vom vielen Rumlaufen und versorgten uns mit den nötigen Informationen die uns am Sonntag noch echt Gold wert sein sollten. Man kann auf dieser Messe einfach nicht alles sehen und vor allem gar nicht alles wissen.

Und ließen wir noch etwas die Seele baumeln und hatten sichtlich Spaß bei der Happy Hour. Und so war es nun kurz vor 19:00 Uhr und die Messe schloss seine Tore für den Tag. Wir machten uns langsam aber sicher auf den Weg zu unserem Hotel. Aber auf dem Weg in Richtung Tor Haus hatten wir die wenigen Minuten die wir noch hatten genutzt um noch das ein oder andere zu sehen. Und so schlenderten wir noch durch Halle 8. Hier fanden wir alles zum Thema Lifestyle und Deko. Und so konnten wir noch ein paar Impressionen für unsere nächste Weihnachtsdekoration einfangen.

Und auch der außergewöhnliche Bluetooth Lautsprecher „Roccy“ hat es uns angetan. Den mussten wir einfach für euch Ablichten. Ist er nicht schön ?

Aber nun war es wirklich Zeit das wir uns auf den Weg zum Hotel machten. Die Füße taten uns schon ordentlich weh. Und so ging es durch das Torhaus wieder ab in den Zug. Hier können wir euch kein Bild liefern. Es war einfach nicht mehr feierlich wie viele Menschen in so einen kleinen Zug passten. Wir entschlossen uns am Hauptbahnhof aus zusteigen und auf den nächsten Zug zu warten. Dies war eine gute Entscheidung . Und so kamen wir recht pünktlich um 20:00 Uhr am Ibis Hotel in Offenbach am Main an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.