[Testadler on Tour] Mannheim – Stadt der Quadrate , Wasserturm und mehr

Es wurde endlich mal Zeit ! Wir wollten schon seid ewigen Zeiten mal nach Mannheim. Uns die Stadt ansehen , Shoppen und vor allem die liebe Frini von Frinis Teststübchen wiedersehen. Also machten wir uns nun auf den Weg nach Mannheim. Wie so oft auch dieses mal mit der Bahn. Über Saarbrücken , Kaiserslautern und Neustadt an der Weinstraße ging es nach Mannheim. Früh Morgens aufgebrochen waren wir einigermaßen Pünktlich in Mannheim.

Am Bahnhof angekommen wollten wir uns erst mal Ausgiebig mit Shoppen beschäftigen und Mannheim bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Neben den Großen Shopping Centern gibt es auch noch unzählige kleine und große Boutiquen zu entdecken. Bei uns Stand heute aber eine kleine Shopping Tour an also beschränkten wir uns auf das Q6 Q7 Einkaufszentrum , Elbenwald und Thalia. Desweiteren besuchten wir auch noch einen kleinen Comic und Manga Shop in Mannheim und deckten uns mit einem neuen Deadpool Comic ein.

Dank der zwar ungewöhnlichen Beschilderung findet man sich in Mannheim doch recht schnell zu recht. Den Mannheim ist im Centrum wie ein Schachbrett aufgebaut. Und wie , wir finden ist es zwar etwas Abstrakt aber doch leicht zu verstehen. Vorteil dieser Aufteilung ist das man keine Großen Hausnummern braucht sondern die Quadrate in Mannheim dienen als Orientierung. So machten wir uns vom Bahnhof auf und suchten das Quadrat Q6 bzw Q7 wo sich das Einkaufszentrum befindet. Dies war auch unser erster Stop auf der Shopping Tour.

Da wir uns vor unserem Trip nach Mannheim etwas beschäftigt hatten mit der Stadt wussten wir das neben den vielen Geschäften im Q6-Q7 auch grade eine Ausstellung von ganz besonderen Kunstwerken läuft. Den es wurden einige Kunstwerke aus Sand dort ausgestellt.

Und schon erblickten wir die ersten Gebilde aus Sand. Das sind wahre Kunstwerke und nach dem wir einen kleinen Stopp eingelegt hatten, um zu Frühstücken. Den so einen Bahnfahrt macht schon hungrig. Waren wir anschließend voller Kraft und Tatendrang, und gestärkt für den Tag.

Den es warteten noch einige weitere Skulpturen aus Sand darauf , von uns entdeckt zu werden. Und es dauert auch nicht Lange bis wir die nächsten Gebilde gefunden haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach dem nun genug vom Sand bewundert hatten wollten wir unsere Shopping Sucht befriedigen und stürmten erst mal in den Primark , den Milka Store und einige andere Geschäfte. Danach ging es auf die Planken in Mannheim . Hier fanden wir noch mehr Geschäfte und die Planken bieten neben den Geschäften auch kleine Bistros in denen man einen Stop einlegen kann.

Auf unserem Plan stand nun der Besuch des Elbenwald Stores und ein kleiner Abstecher zu Thalia. Etwas in den Büchern geschmökert und einiges an coolen Merch gesehen. Ach das Fan sein kann teilweise schon ganz schon ins Geld gehen.

Nach dem unsere Lust auf Shoppen gestillt war machten wir uns auf um die Stadt zu entdecken und wenn man auf den Planken unterwegs ist , dann ist der Weg zum Wasserturm auch nicht mehr weit. Der 60m hohe Wasserturm mitten in Mannheim ist wohl das bekannteste Wahrzeichen nach dem Schloss und dem Luisenpark. Dieses Bauwerk hat schon was anziehendes. Man kommt nicht drum herum.

Also fix noch ein Schnappschuss gemacht und schon hielt Dominic ausschau nach dem nächsten Stop unserer Tour durch Mannheim. Diese Stadt hat einfach so viel zu bieten. Man kann einfach nicht alles an einem Tag machen. Daher wollten wir uns einen Überblick verschaffen und schauen was wir uns beim nächsten Besuch in Mannheim anschauen wollen.

Und wo macht man das am besten. Genau von Oben. Mannheim hat auch für den Überblick eine Lösung parat. Der Fernmeldeturm in Mannheim hat eine Aussichtsplattform. Von dort Oben hat man einen tollen Ausblick über Mannheim und die Umgebung. Wir erkundeten Mannheim bequem zu Fuss. Und so machten wir uns auf um Fernmeldeturm. Schon von weitem konnte man ihn sehen.

Doch dann mussten wir uns schon fragen wie Gefährlich dieser Besuch doch werden würde. Den auf dem Weg zum Eingang entdeckten wir dieses Schild. Da stellt man sich schon mal die Frage was hier im Winter wohl los ist. Wenn von hoch Oben die Eiszapfen abbrechen. Ob dabei schon mal jemand erschlagen wurde wissen wir nicht aber es lässt uns etwas grübeln.

Aber uns ist nichts passiert. Wir sind guten Schrittes der Gefahr entkommen und konnten nun den Eingang vom Fernmeldeturm recht schnell finden. Leider sieht es hier etwas trostlos aus. Und der Eingangsbereich gleicht dem Kommandostand des Todesstern. Daher hat Dominic es sich nicht nehmen lassen und eine Portion dunkle Macht auszupacken und mich in den Lift befördert.


Mit dem Lift ging es dann sehr schnell nach oben. An der Aussichtsplattform angekommen hatten wir uns eine kleine Pause gegönnt und genossen die Aussicht. Hier oben bekommt der ein oder andere ein mulmiges Gefühl. Der Turm dreht sich sehr langsam. Da kann einem schon etwas komisch werden. Aber die Aussicht lohnt sich auf alle Fälle. Neben dem Schloß , dem Luisenpark und einigen anderen markanten Punkten konnte man von hier oben auch in die weite Ferne schauen.


Und nach dem wir nun einen Überblick hatten ging es auch wieder mit dem Lift nach unten.

Dieses Bauwerk ist schon was besonderes. Die Preise für die Auf und Abfahrt mit dem Lift fanden wir mit knapp 7€ pro Person zwar schon etwas happig aber das war es uns Wert. Also noch schnell von unten ein Foto geschossen.

Man kann dort auch im Restaurant was essen aber das wollten wir dann doch nicht. Auch finden wir die Preispolitik etwas heftig. Den es war von unten nicht ersichtlich wie Teuer die Speisen im Restaurant sind und was noch dazu kommt das Gäste des Restaurants noch zum Essen und Getränke  zusätzlich die Lift Gebühr zahlen müssen. Da bekam die Auf und Abfahrt einen ganz anderen Geschmack. Da sollte man eventuell mal überlegen was zu ändern. Damit war unsere kleine Runde durch Mannheim schon fast abgeschlossen. Wir wollen ja schließlich auch noch zu Frini . Diese schrieb uns just in diesem Moment an. Und wir machten und auf zu ihr. Hunger hatten wir jetzt auch vom vielen Shoppen , durch die Stadt laufen und den gesammelten Eindrücken in Mannheim. Und so beschlossen wir den Rest des Weges zu Fuß zu gehen. Doch langsam machte sich die Müdigkeit und auch unsere Füße bemerkbar. Und so fuhren wir mit der Tram die letzten Stationen.

Nach langer Zeit dann endlich bei Frini angekommen wurden wir sehr herzlich empfangen und haben den Abend gemütlich ausklingen gelassen. Es war schön mal wieder nach so langer Zeit eine Bloggerin in den Arm zu nehmen die man bereits über Jahre kennt. Auch wenn uns Kilometer trennen. Die Verbindung zwischen uns Bloggern wird wohl nie abreißen. Wir kommen auf alle Fälle wieder nach Mannheim. Und spätestens jetzt können wir die Quadrat Liebe verstehen und auch spüren.

Nicht nur Frini war sehr herzlich zu uns, nein auch die Menschen in Mannheim waren egal wo man hin kam besonders herzlich und vor allem freundlich und hilfsbereit. Egal ob in der Tram im Park oder unterwegs. Jeder hat einen nett und freundlich behandelt. Da kann sich so manch einer mehr als eine Scheibe von abschneiden. Und mit diesen Eindrücken haben wir uns auf den Weg nach Hause gemacht. Es war ein schöner und vor allem herzlicher Tag in einer der schönsten Städte die wir in Deutschland besucht haben.

 

 

Wir hoffen ihr hattet Spaß beim lesen und wir sind schon gespannt wo es uns als nächstes hin verschlägt.

Bis dahin wünschen wir euch alles gut

euer Sascha und Dominic von Testadler.de



Kommentar verfassen