[Testbericht][Selbstbezahlt] Freizeitpark Check Phantasialand Resort – Brühl bei Köln

Genau das war unsere Vorstellung für einen Wochenend Trip mit Freunden. Und so war die Idee schon mal gefasst. Und was wir alles an diesem Wochenende erlebt haben das möchten wir euch auf keinen Fall vor enthalten.

“Sommer , Sonne, Achterbahn !”

Wie auch schon vor zwei Jahren waren wir auch dieses Jahr im Phantasialand Resort in Brühl. Mit dabei waren Dominic,Patric,Anna, Ricarda und Malte. Eine lustige Truppe wie wir fanden. Wir kennen uns schon länger. Und auch das ein oder andere Wochenende haben die Jungs und Mädels mit uns verbracht. Doch dieses mal sollten wir uns mal alle an einem Platz treffen. Und so war es auch. Die Saarländer treffen auf NRW und Bremen. Was eine Mischung aber nun gut. Es hat einzeln geklappt warum also nicht auch in einer Gruppe.

Und so hieß es früh Morgens aufstehen. Während wir total entspannt und super ausgeschlafen beim Frühstück saßen waren unsere Freunde Ricarda und Malte bereits ebenfalls beim Frühstück. Anna und Patrick saßen bereits im Auto und waren schon im Anflug.

Wir hatten uns den Luxus gegönnt schon einen Tag früher anzureisen und war super nah am Phantasialand Resort untergebracht. Daher konnten wir auch direkt zu Fuß zum Park wandern.

Nach einem Fußmarsch von nur knapp 10 Minuten waren wir auch schon am ausgemachten Treffpunkt.

Dort warteten bereits Anna und Patric auf uns. Und kurz danach erreichten uns auch Ricarda und Malte. Nach einer kleinen Wartezeit konnten wir dann auch endlich in den Park. Um Punkt 9:00 Uhr öffneten sich die Tore und wir machten uns auch direkt auf den Weg zu Taron der aktuellen Hauptattraktion im Park.

Also nix wie in die Warteschlange. In Klugheim angekommen erwartete uns eine Kulisse die wir so noch nicht gesehen haben. Damals war noch alles im Bau und man konnte nur erahnen wie es später mal aussehen sollte. Aber was wir dann sahen hat uns echt umgehauen. Diese Kulisse ist der Hammer. Diese Felsen sind mit so viel Liebe zum Detail gestalltet. Hier vergisst man fast das man noch in Deutschland ist. Es ist alles perfekt auf einander abgestimmt.

Und um 9:45 standen wir immer noch vor dem Eingang in einer Schlange. Da kam ein Mitarbeiter auf uns zu meinte das die Attraktion leider aktuell nicht fahren würde. In dem Moment dachte ich mir nur “Nicht sein Ernst”. Die Enttäuschung stand uns in Gesicht geschrieben. Und wir machten uns etwas geknickt auf zur nächsten Attraktion. Raik wartete bereits auf uns 6 mutigen Nerds.

Copyright : Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG

Der kleine Bumerang Coaster direkt neben Taron hat es auch in sich. Und wir hatten den ersten hauch von Adrenalin im Blut. Es ging erst mal Rückwärts mit der Bahn und dann mit top Speed auf die Strecke. Bis zu einem Hohen Punkt der uns klar machte das es hier nicht mehr weiter ging. Und so sausten wir die ganze Strecke mit dem Wagen wieder in Umgekehrter Richtung zurück.

Danach wollten wir erst mal einen Fahr auf einer Wasserbahn machen. Den an diesem Tag hatten wir unglaubliche 30°C bei wolken freien Himmel. Die Sonne hämmerte unglaublich und wir brauchten dringend eine Abkühlung.  Von daher war es nicht schlimm das wir etwas Nass wurden. Naja etwas schaut doch einfach mal selbst. Riverquest stand nun auf dem Plan und da es noch früh war, war die Wartezeit auch mit 35 min noch im Rahmen. Und wir standen nicht mal lange in der Schlange. Es ging noch alles sehr fix. Und so saßen wir in der Bahn.

Nach dem wir nun so nass waren und etwas abgekühlt ging es weiter im Text. Etwas nass wollen wir jetzt noch etwas Durchgelüftet werden. Also nutzen wir die Gunst der Stunde und setzten uns für eine Runde ins Mystery Castle.

Copyright : Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG

 

Wir wollten mehr Achterbahn riefen uns Patrick und Malte entgegen, Anna und Ricarda wollten mehr Spaß und vor allem mehr Wasser.  Nach einem schnellen Fahr mit der Colorado Bahn ging es auf zu Chapas der zweiten Wasserbahn im Phantasialand. Und hier ging es nun zwar nicht so klatsch Nass zu wie bei Riverquest aber man blieb auch nicht so ganz trocken.

Und um trocken zu werden brauchten wir an diesem Tag entweder einen Trocker auf 4 Rollen oder halt mehr Fahrten auf den Achterbahnen im Park. Den so schnell wir wir nass wurden, waren wir leider nicht mehr Trocken zu legen. Aber egal wir wollten es ja so. Also nix wie auf zur Black Mamba hier erwartete uns der nächste Coaster und neben Taron und Raik haben sie hier in einer Afrikanischen Kulisse einen weiteren Coaster gebaut.

Copyright : Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG

Die Black Mamba gibt es schon ein paar Jahre aber das Umfeld wurde etwas umgebaut. Jetzt verschwimmen die einzelnen Themenbereiche quasi Nahtlos ineinander. Das war schon beeindrucken zu sehen was sich hier alleine in zwei Jahren alles getan hat.

Nach dem wir von der Black Mamba kamen waren wir bereit auch mal die Kulinarische Seite des Parks zu erleben. Also erst mal auf in den Themenbereich Berlin. Hier findet man eigentlich immer was. Neben Pommes, Burger, Pizza und Eis gibt es hier auch noch diese tollen Waffelteig  Sticks mit Schokolade. Ich hab mir erst mal einen Frozen Joghurt gegönnt mit Erdbeere und Schokoraspel.

Danach noch ein Stück Pizza und eine Cola. Die Preise für Essen und Trinken sind im Park noch relativ normal. Nach dem ganzen Schmaus und um mal etwas zur ruhe zu kommen nach dem bisher erlebten entschlossen wir uns für die kultige Hollywood Tour sowie dem Besuch des verrückten Hotels Tartuf.

Hier erlebt man zu Fuß einen Spaziergang durch eine art Spaß Haus , ähm Hotel. Und nach diesem Trip begaben wir uns auf eine wilde Jagd nach wild gewordenen Mäusen.  Die Brillen auf und den Spritzbeutel im Anschlag erlebten wir eine wilde Reise durch eine Bäckerei.

Und nach dem wir alle Mäuse gekillt hatten, und der Punktemeister gekrönt war ging es noch etwas schräger zu. Dominic. Anna, Ricarda und Malte drehten eine Runde auf dem Historischen Karusell. Neben Pferden und anderen Sitzgelegenheiten fand jeder einen Sitzplatz. Und so drehten sie ihre Runde. Patrick und Ich organisierten uns was zum abkühlen. Die Schlange am Eisstand war unendlich lange. Und so entschieden wir uns für einen Frozen Cappuccino. Als wir so runtergekühlt den Rest der Truppe wieder gefunden hatten machten wir uns auf zu einem der Zahlreichen Shops. Wir hatten den Plan geschmiedet uns ein paar Quickpass Tickets zu holen. Damit wollten wir am ende die ein oder andere Wartezeit um ein paar Minuten verkürzen. Und wir sollten recht behalten. Diese Pässe waren neben dem Trinken im Park die beste Anlage des Tages.  Ein Blick auf die Anzeigetafel verrat uns das wir mit Wartezeiten von 70-90 Minuten rechnen mussten. Und mit dem Quickpass ging das um einiges schneller. Also noch einmal Riverquest und ne Runde Chiapas war drin.

Als wir nach der Fahrt von Chiapas mitbekommen haben das nun endlich auch Taron wieder laufen sollte waren wir etwas Ratlos was wir nun machen sollten. Den an diesem Tag hatte der Park nur bis 18:00Uhr offen. Und wir hatten nun schon 16:45. Also würde das in keinem Fall mit normalen anstellen zu schaffen sein. Wir überlegten. Schauten uns mit Hundeaugen an und überlegten nochmal. Wir wollten auf keinen Fall den Park verlassen bevor wir Taron mindestens 1x gefahren sind.

Copyright : Schmidt-Löffelhardt GmbH & Co. KG

Also entschlossen wir uns für die letzte Option die wir hatten. Wir stellten uns bei Taron an, allerdings als Single Rider und nicht in die normale Schlange. Das spart zum einem sehr viel Zeit aber wir mussten damit leben dieses Erlebnis halt nicht als Gruppe zu erleben.  Aber was soll ich sagen. Es hat sich definitiv gelohnt. Die Beschleunigung und der Ritt auf dieser Bahn ist es wert. Und wir hatten nicht mal 30min gebraucht. So war nun auch noch genug Zeit um ein letztes mal so richtig Nass zu werden.  Wir hatten noch die Quickpässe und die investierten wir in Riverquest. Hier musste man ohne Pass gute 90 min in kauf nehmen und es war bereits kurz vor 18:00 Uhr. Daher machte sich der Quickpass super.

Und diese Runde wurde noch nasser als unsere erste Fahrt am morgen. Wir waren komplett nass. Nasser als Nass. Und für diese Fälle wo Wasser wirklich in jeder Ritze steht. Dafür gibt es im Phantasia Land Resort  extra diese Trockner an den entsprechenden Stellen.

Und nach dem wir wieder einigermaßen Trocken gelegt waren machten wir uns auf zum Parkplatz. Den es war nun Zeit den Park zu verlassen. Wir machten uns noch gemeinsam auf nach Köln wo wir noch gemeinsam zu Abend gegessen haben. Nach dem Essen mussten wir uns leider von Anna , Patrick , Ricarda und Malte verabschieden. Das Wochenende war leider viel zu Kurz aber es war noch nicht das letzte mal das wir uns gesehen haben. Versprochen. Das war ein Hammer Wochenende mit euch und wir freuen uns schon auf das nächste mal.

Wer jetzt auch Lust bekommen hat auf einen Besuch im Phantasia Land der findet auf der Webseite des Parks alle nötigen Infos. Wir sind schon gespannt wann wir endlich die neue Attraktion Fly testen können. Wann diese öffnet können wir euch leider nicht verraten wir haben zwar alles versucht das Geheimnis zu lüften aber keiner konnte oder wollte es uns verraten. Aber wenn es soweit ist dann werden wir auch diese Attraktion testen und hier berichten. Wir hatten sehr viel Spaß im Phantasia Land in Brühl. Es war auch nicht unser letzter Besuch das ist sicher.

 

Die gefällt dieser Beitrag ? - Dann teil ihn doch einfach mit deinen Freunden

Kommentar verfassen