[Testbericht] Tassenkuchen in 60 Sekunden ? Geht das ? – Dr. Oetker Tassen Küchlein im Test

Hinweis zu diesem Beitrag: Werbung |Kostenloses Produkt

So heute kommen wir zu einem Test der mir immer wieder besonders Spaß macht. Und zwar kurz vor ab für alle. Dieses Produkt wurde mir von einer Bekannten in die Hand gedrückt. Und zwar war Sie darüber sehr enttäuscht das dieser Tassenkuchen bei ihr nicht funktionieren will. Ok dachte ich mir und probierte es halt jetzt mal selber aus. Sie glaub ich ahnt schon insgeheim wie das wieder ausgehen würde. Aber dazu gleich mehr.

Ich wusste ja das es Tassen Küchlein von Dr. Oetker gibt und wollte die schon seit längerem mal ausprobieren und jetzt die Gelegenheit. Also fix in die Küche und eine Tasse geschnappt und los gehts.

Was sind Tassenkuchen ?

20150407_010231

Wie der Name schon sagt werden Tassenkuchen in einer Tasse zubereitet und damit meine ich nicht nur , dass der Teig in der Tasse angerührt wird sondern er wird auch in dieser Fertig gebacken.Bei Dr. Oetker soll dies sogar in 45-60 Sec in der Mikrowelle gehen. Das man in dieser Zeit wohl kaum einen kompletten Kuchen backen kann sollte jedem klar sein. Aber für so eine kleine Menge wie in eine Tasse passt sollte theoretisch doch machbar sein.

Wie wird der Tassenkuchen zubereitet ?

Für die Zubereitung des Tassenkuchen von Dr. Oetker benötigen wir erst mal eine Tasse. Ich hab mich in dem Fall, für eine große Kaffeetasse entschieden. Da ich nicht weiß wie sich dieser Kuchen verhält wenn er gebacken wird. Wir wollen ja genug Luft nach oben haben falls dieser noch aufgehen sollte.

In diese Tasse geben wir die Tassenkuchen Mischung20150407_010352

und geben 4 Esslöffel Milch hinzu. In meinem Fall hab ich 5°C kalte Milch auf dem Kühlschrank genommen.

20150407_010437

 

 

Anschließend verrühren wir die Mischung und die Milch bis wir eine feine Cremige Masse haben.

20150407_010534

Danach geht es ab in die Mikrowelle. Da ich weiß das unsere Mikrowelle 800W in der Standardeinstellung hat brauch ich nur noch die Sekunden einzustellen. Und hier hab ich mich mal nicht an die Backanleitung gehalten sondern ich hab statt der empfohlenen 45 Sekunden bei 800 Watt doch lieber 60 Sekunden eingestellt.

Nach ein paar Sekunden warten kam dann auch das erlösende “!BING!” der Mikrowelle. Ok die Küche steht noch ! Die Mikrowelle ist auch noch heil und von Rauch oder Flammen auch keine Spur.

Ich öffne also gespannt die Tür und schaute nach was unser Sekunden-Back-Wunder so macht.

20150407_010655

Und was soll ich sagen. Alle Skepsis vom Beginn sind wie weggeweht. Mir weht ein leichter Geruch von Nougat um die Nase und der Tassenkuchen präsentiert sich in einer Form wie ich es zu beginn des Tests nicht erwartet habe.Hier hab ich euch mal ein Foto vom Tassenkuchen gemacht um euch zu zeigen das es funktioniert und wo man sieht das der Kuchen auch richtig gebacken ist.

20150407_012011

Mein Fazit 

Die Idee hinter dem Tassenkuchen finde ich wirklich Klasse. Ideal für Zwischendurch eignen sich Tassenkuchen optimal um seine Gier nach Kuchen zumindest für den Moment zu stillen. Die Zubereitung ist wirklich einfach und für einen Mann ebenso zu schaffen. Und hält man sich mal nicht an die Anleitung kann auch kaum was schief gehen. Der Preis dieser Kuchen liegt bei knapp einem Euro Pro Portion und ist auch zu vertreten. Vom Geschmack hat mir die , von mir getestete , Sorte mit Nougatsoße gut geschmeckt. Es gibt aber noch viele weitere Sorten dieser Tassenkuchen. Wie diese Schmecken weiß ich nicht. Aber Tassenkuchen mit Nugat Soße kann ich echt bedenkenlos weiterempfehlen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen ? Wenn ja dann lass es doch auch deine Freunde wissen und fühle dich frei, diesen Beitrag zu Teilen ! Oder hat du eine Frage zum Thema dann lass es uns wissen. Wir werden jeden Kommentar versuchen zu beantworten. Du bist Blogger und hast einen Passenden Beitrag zum Thema dann ab damit in die Kommentare. Wir schauen auch gerne mal bei dir vorbei. Versprochen !

Sascha Bladt

Sascha Bladt ist Informationselektroniker und betreibt das Produkttesten als Hobby. Er liebt es neue Produkte zu testen und gibt anderen Menschen Tipps wie man Geld sparen kann. Ganz getreu dem Motto - "Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten". In diesem Sinne freut er sich immer über einen netten Kommentar!

Trackbacks & Pings



Kommentare


  1. MartinB sagt:

    Dann kann ich das auch mal probieren 🙂

Kommentar verfassen